Monatsarchive: April 2017

… wenn deine Familie einen Tag lang einfach mal nicht da ist und dir jeder Moment dieses Tages ganz alleine gehört? Weiterlesen

Guten Morgen ihr Lieben alle
habt ihr Lust auf die Reise von der Wüste ans Meer? Könnte sein, dass sie ein wenig länger wird – es steckt so viel in diesem Weg.

Er beginnt so gegen zehn – im Camp ist alles zusammengepackt, die Koffer sind auf dem LasteselJeep, der größte Teil der Gruppe versammelt sich noch einmal zum Singen und ich sitze mit wenigen anderen einfach noch im Schatten der Zelte im kühlenden Sand. Noch einmal auf die Jeeps steigen, den Fahrtwind genießen, die Sonne und dann wartet im nächsten Dorf der Bus auf uns, der uns nach Aqaba bzw. nach Tala Bay bringt. Weiterlesen

Ihr Lieben alle – habt ihr Lust auf einen weitern Morgen in der Wüste?

Es ist der Abschiedsmorgen und ich bin mal wieder früh wach. Ich packe so einiges zusammen denn mir ist es danach, noch einmal tiefer in die Welt um mich herum einzutauchen. Weiterlesen

… und jetzt habe ich noch ein Bilderrätsel – hm – ein Suchbild … wie viele Engel, also sichtbare Engel, sitzen oder liegen auf den Felsen?

Weiterlesen

Neben der Sonne haben mich die Felsen fasziniert. Immer wieder habe ich gedacht, dass sich Leben in den Felsen versteinert hat. Drachen und andere große Wesen haben mich angeschaut – ob nun aus den Wänden der Felsen oder bis hinein in den Sand ausgestreckt – so manchem Steindrachen habe ich in die Augen geschaut und andere haben sich über den Tanz der Füße auf seinem Rücken gefreut. Weiterlesen

Morgens in der Wüste auf den Felsen zu sitzen, den kühlen Wind zu genießen und die Seele baumeln zu lassen ist schon ein feines Geschenk. Und wenn dabei dann noch die Sonne hinter den Felsen am Horizont heraufsteigt und die Landschaft nach und nach mit ihren Strahlen zum Leben erweckt, dann ist das auch eine Zeit, in der alles still steht und das Staunen Raum einnimmt.

gleich geht es los … zazauber zazauber …

Was mich an der Wüste echt fasziniert hat ist das Folgende: die Felsen, die Steine bleiben in der Sonne kühl. Während der Sand echt warm und auch brennend heiß wurde, blieben alle Felsen, die ich erklettert habe kühl. Und auch der Sand war nur an der Oberfläche warm. Schon wenige cm tiefer kühlte er wieder. Von daher wundert es mich nun weniger, dass die Nächte in der Wüste eher kühl sind und das Sitzen im Sand am Abend und in der Nacht ist mit einem warmen Kissen wirklich etwas feines … Weiterlesen

… Tag zwei in der Wüste …
Ich bin schon soo früh wach und es zieht mich zu „meiner Düne“. Mein inneres Kind ist wieder in StürmerLaune doch zusammen kommen wir nur bis zu halben Höhe. Es geht kurzzeitig einen Schritt vor und gleich wieder einen Schritt zurück – Stillstand in Bewegung. Es leuchtet das Wort Achtsamkeit in mir auf. Ich bleibe stehen und verbinde mich mit dem Hüter und dem Wächter des Ortes, begrüße sie beide und bitte um Einlass. Gute Entscheidung. Ich darf weiter. Immerhin bin ich diesmal nicht alleine unterwegs – ich hab meinen Zauberstab dabei und noch so einiges mehr. Weiterlesen

Ihr lieben Mitreisenden – seit ihr bereit, Petra zu verlassen?

Ganz ehrlich – mir fällt der Abschied echt schwer und gleichzeitig freue ich mich schon so auf die Wüste. Es ist das erste Mal in diesem Leben, dass ich die Wüste betreten darf und ich freue mich so sehr auf die Stille in ihr. So geht es dann mit dem Bus los, der Platz für uns alle hat und uns zu den Jeeps bringt, mit denen wir dann weiter fahren werden. Weiterlesen

Ihr Lieben alle – habt ihr Lust auf eine weitere Reise in die zauberhafte Felsenstadt?

Petra – der zweite Tag – OsterSonntag. Zusammen mit Jesus machen wir uns auf den Weg.
Wir sind schon früh unterwegs um den vielen vielen Menschen einfach ein paar Schritte voraus zu sein und auf dem breiten Sandweg ist noch nicht viel los.
Oder doch?
Wir feiern Geburtstag und nebendran nutzen die KutschenMenschen den Raum und die Zeit zusammen mit ihren Pferden zu Galoppsprüngen und rasanten Fahrten.  Weiterlesen

OMAR TA SATT ihr Lieben alle – da bin ich wieder und lade euch ein, einen weiteren ReiseTag mit mir zu erleben.

Wir – die Gruppe und ich – wir machen uns am Mittag des zweiten Tages in Jordanien auf den Weg hinaus aus der Stille von Dana hinein in das Leben von Petra, der FelsenStadt, die rein geschichtlich den Natabäern (hoffe, dass ist so richtig geschrieben) und der Zeit rund 1000 vor Christus zugeordnet wird und die aus meiner Sicht auf die Dinge der Zeitepoche Nyroos entstammt, ja Nyroos war bzw. der Ort, an dem sich nach den Zeiten des Kampfes von Atlantis die NAZA’NAHIM – die hohen Avatare auf Erden, wieder trafen und versammelten um zur Ruhe zu kommen und sich darüber klar zu werden, wie es frei von Kampf gelingen kann, unseren aus den magnetisch göttlichen EnergieBahnen gefallenen Planeten zurück zu genau diesen Energiebahnen zu führen. Weiterlesen