OMAR TA SATT ihr Lieben alle, 
immer weiter sucht und findet das Licht und die Energie der neuen, dritten Zeit seinen, ihren Weg – immer leichter wird es, sich in Liebe von dem zu trennen, was nicht mehr dient.
Wir wirken für andere und lassen andere für uns wirken. So entwickeln wir uns ganz persönlich weiter.

Neben unseren ganz persönlichen Wegen, mit unserem ganz persönlichen Sein sind wir oftmals auch Teil einer Gemeinschaft.
Wir sind Teil unserer ganz persönlichen Familiengemeinschaft – der Familie, in die wir hineingeboren wurden und vielleicht auch der Familie, die durch uns entstanden ist.
Wir sind Teil einer ganz persönlichen Partnerschaft – mit einem menschlichen Partner oder einem Partner aus dem Tierreich.
Wenn ich meinen Blickwinkel weit mache sind wir auch Partner eines Zuhauses mit all den Wesen und Menschen, die dort noch sein können und sind.
Wir sind oftmals Teil einer Arbeitsgemeinschaft und auch Teil einer Lebensgemeinschaft an einem Ort.

Wir alle tragen das Sehnen nach Gemeinschaften in Liebe und Frieden in uns. Doch noch ist nicht immer alles schon in Liebe und Frieden mit sich. Wir wünschen und sehnen uns nach Veränderung und wissen noch nicht, wie sie in unserer Gemeinschaft Einzug halten darf.
Vielleicht wünschen wir uns ab und an, dass in einer, in unserer Gemeinschaft Wunder geschehen und sich in weniger leichten Zeiten alles zum Guten fügt – doch irgendwie fehlt uns der Schlüssel zu diesen Wundern.
Hm – ich mag jetzt weniger aufschreiben, dass ich den Schlüssel zu diesen Wundern habe … doch trage ich – wenn es richtig und gut ist und allen Seelen einer Gemeinschaft dient – die Kraft in mir, einen solchen Schlüssel der Wunder zu aktivieren und in einer Gemeinschaft etwas frei zu setzen, was ihr die Kraft gibt, über sich hinauszuwachsen und aus sich heraus den Wundern die Türen und Tore so weit zu öffnen, dass sie Raum einnehmen können. Ein Raum öffnet sich, in dem sich wie von Zauberhand geführt alles fügt, was bereit ist sich zu fügen.

So durfte und darf ich es immer wieder erleben.
Menschen werden ruhig und können sich wieder anschauen. Ja sogar ihre Waffen können sie fallen lassen – ganz ablegen, neue Wege des Miteinanders betreten.
Ein runder Tisch darf entstehen – ein Austausch beginnt, der alle Sichtweisen und Bedürfnisse mit einbezieht.
Genau passende Helfer finden ihren Weg dorthin, wo sie gebraucht werden.

Wenn du also nun Teil einer Gemeinschaft bist, für die du dir Veränderung, Entwicklung, Erlösung undoder Heilung, Leichtigkeit, Gelassenheit oder einfach nur Freude wünschst, dann mag ich gerne dein Helfer sein, der dich und alle Seelen der Gemeinschaft dabei unterstützt, dass genau diese Energien Einzug halten.

Gemeinschaften sind vielfältig und vielschichtig und es ist hier wichtig, in Achtsamkeit zu wirken.
Bist du zum Beispiel selber Vater oder Mutter und deinem Kind geht es in seiner Klassengemeinschaft gerade wenig gut, ist es erlaubt, dass ich für diese Gemeinschaft wirke.
Bis du Lehrer oder Lehrerin und in deiner Klasse gibt es Situationen, die du verändern möchtest, ist dies erlaubt – auch mit einem ganzen Schulgemeinschaftsfeld lässt sich arbeiten, wenn du Teil von ihm bist.
Immer dann, wenn du ganz persönlich Teil einer Gemeinschaft bist oder Verantwortung für eine Gruppe von Menschen trägst – genau dann ist mein Wirken erlaubt.

Mein Wirken selber ist ganz einfach. Es entspringt in einem Raum des göttlichen Gewahrseins in mir, der tief mit dem Lichtfeld von QUIN’TAAS verbunden ist und der sich immer mehr mit Energien höchster LiebesKraft und LiebesMacht füllt – getragen und gehalten vom goldenen Licht der Sanfheit.
In diesen Raum hole ich all die Seelen und die GruppenSeele einer Gemeinschaft. in diesem Feld findet Erlösung, Transformation, Heilung und Neuausrichtung statt – zum höchsten Wohle all dieser Seelen – zum höchsten Wohle der Gemeinschaft.

Gerne bin ich aus diesem Feld meines Wirkens für dich da.
Hast du Interesse, dann lass es mich wissen.
Am einfachsten erreichst du mich per Mail info@fincaira.com und es ist dann immer hilfreich, wenn du dir die Zeit nimmst und dein Anliegen in deinen Worten ausformulierst – diese Tun ist so etwas wie der Same deines Wunders – machtvoll und getragen von deiner Liebe.
Der Ausgleich für diese Wirken beträgt 60 Euro.