Huhu ihr Lieben alle – ich hab ein Angebot für dich, das vielleicht auch für dich interessant sein könnte. Ich erzähle heute erst einmal ein wenig … 
Da ist erst einmal „meine“ Heilungsgruppe, die schon so lange einen Neumond-Vollmond Heilungsweg geht, der uns alle immer wieder berührt.
Gerade rund um den letzten Vollmond war es wieder einfach nur wundersam. Ich selber hatte mit mir zu tun – war in einer Situation, in der ich mich wie von vier Welten zerrissen fühlte und genau in dem Moment, als ich am Freitag Abend vor dem Vollmond hier saß und ich eine so tiefe Trauer spürte, spürte ich auch das „fahr in die Berge. Du weißt wohin – folge deinem Herzen!“.
Gut – es war draußen schon dunkel, doch wolkenlos und die Mondin leuchtete – warm war es auch. Also bin ich los.

Das Hundekind dabei und mit dem Auto hoch Richtung Wendelstein. Angekommen erwartete mich eine wundervolle mondinbeleuchtete Bergwelt – magisch, mystisch. Ich wusste genau, wie ich gehen sollte und kam nach so mancher Kurve auf einer Wiese an – ein intensives Felsleuchten im Hintergrund und ich wusste „das ist der Ort“. Durch die Wiese bin ich rüber zu den Felsen – bat um Einlass und fand dort oben eine Höhle.
Dort verweilte ich einige Zeit – still staunend und wahrnehmend, bevor ich meinen Weg fortsetze.
Zurück am Auto spürte ich, dass ein Prozess einsetzte … auch körperlich … loslassen … tief tief loslassen – und mir war klar, dass ich am nächsten Abend wieder dort oben sein würde.
So kam der Samstag und mit ihm so mancher Husten mitsamt einer wie von alleine laufenden Nase und dem Wissen, dass etwas besonderes beginnt.
Am Abend machte ich mich wieder auf – das Hundekind dabei – hoch ins Gebirge und wieder hoch bis auf die Wiese. Ich spüre ein „geh mal weiter rechts oben durch die Wiese“ und folgte diesem – war ich doch am Abend vorher in einem sanften Sumpf gelandet und von Grasinsel zu Grasinsel gegangen. Jetzt – weiter oben – vernahm ich auf einmal ein sanftes Plätschern und schaute nach dem Bach – doch da war kein Bach. Es war eine Quelle, die aus einer Stufe in der Wiese munter ihr Wasser aus dem Berg in die Wiese fließen lies. Oh wie berührend war das – war ich mir doch der tieferen Bedeutung gewahr. Also setze ich mich zu der Quelle und verweilte dort, bevor ich weiter zur Höhle ging. Auch dort blieb ich eine Weile – die Wärme des Abends, das Mondinnenlicht, die Naturwesen, den Ort genießend und erfühlend. Und ja – trotz Husten und Co war es ganz einfach, draußen in den Bergen unterwegs zu sein.
Und dann kam der Sonntag. Mir war in der FreitagNacht klar gewesen, dass ich den VollmondAbend in tiefer Verbindung mit meiner Gruppe dort oben in den Bergen verbringen würde – hatte auch hier und dort darüber geschrieben und die Gruppe war gewachsen.
Es war ein Weg der Erlösung, der sich uns zeigte – vom Auto bis hoch zur Quelle und von der Höhle hinunter zum Auto öffneten sich Welten der Reinigung, der Erlösung, der Transformation und Heilung sowie der Neuausrichtung.
Es ging vor allem um die Lösung und Befreiung von menschlicher Verstrickung – von nicht mehr dienenden Priesterschaftsverbindungen, von uralten Erinnerungsmustern an das freiwillige oder erzwungene Verlassen des Seelenweges und um noch so weiteres mehr.
Ich selber habe den Sonntag mit Fieber auf dem Sofa verbracht – mich selbst für verrückt erklärend, dass ich am Abend wieder in die Berge wollte – doch je näher der Abend kam, desto weniger wurde das Fieber und je mehr kam die ruhige Kraft durch, diesen Weg langsam und fokussiert, fühlend und liebevoll zu gehen.
Es war ein wundersamer Weg, den ich wohl niemals vergessen werde und der allen so viel Freiheit und Leichtigkeit gebracht hat.
Ja – und dann kam der Montag.
Ich war schon länger mit einer lieben Wegbegleiterin zum Wandern verabredet und im Vorfeld war uns beiden klar, es „musste“ dieser Montag sein. Warum auch immer.
Schon beim SonntagsRückweg spürte ich, dass wir am Montag wieder dort oben sein würden – nur diesmal andersrum gehen würden.
So kamen wir irgendwann oben bei der Höhle an und ich staunte, als ich zum ersten Mal bei Sonnenschein in die QuellenWiese schaute. Da war noch etwas. Ein Steinkreis. Mitten in der Wiese – genau etwas unterhalb und in der Mitte zwischen Höhle und Quelle. Wir beide spürten, dass dieser Ort mehr in sich trug, als wir ahnten.
Meine Wegbegleiterin hatte für unseren Weg eine Karte gezogen – sie fragte den Hüter des Ortes, ob wir an der Höhle am richtigen Platz wären. „Ja!“. Also holte sie ihr Buch raus und las die Bedeutung der Karte vor. Es begann mit „begib dich an einen Platz, an dem du einen Kraftort findest, eine Quelle und einen Steinkreis …“ Wundersam. Einfach nur magisch, mystisch, Wirklichkeit.
Wir haben diese drei Orte tief erfahren dürfen – sie tragen so viel mehr in sich, als unser Verstand erfassen kann. Sie tragen wunderbare Schätze – ja auch zurückgelassene Schätze aus einer anderen Zeit. Und so ist der Neumond-Vollmond-HeilungsWeg “die Höhle – die Quelle – der Steinkreis“ entstanden, zu dem ich dich von Herzen einlade.
Mit dem Neumond am 28.10. startet unser Weg – wir gehen gemeinsam zur Höhle und werden dort von den Wächtern der Magie und dem blauen weißen Volk willkommen geheißen. 
Am 4.11.  führt uns unser Weg zur Quelle. Das blaue weiße Volk freut sich auf uns – Heilung wird geschehen. Wunder der Freiheit warten auf uns.
Am 12.11. begleitet uns der Vollmond zu dem und in den Steinkreis. Er trägt ein Mysterium in sich, mit dem du dich verbinden darfst, so du es möchtest.
Inzwischen war ich noch dreimal dort oben und auch auf den „drüberliegenden“ Gipfeln. Vieles ist geschehen, vieles verbindet sich neu. Innen wie außen. Im Moment wirken die Energien nach und „FolgeWege“ zeigen sich. 
Zu den genannten Terminen werde ich aller Voraussicht nach nicht oben in den Bergen sein. 
Ich werde die Gruppe und alle, die hinzukommen über die Ferne zu den Orten führen. Dabei werden wir über das Internet in LiveSchaltung miteinander verbunden sein – du kannst per Video oder Telefon teilnehmen. Dazu bekommst du am Tag der Reise einen Link, über den du dich einwählen kannst. Ich werde die drei Reisen auch aufnehmen und dir zur Verfügung stellen.
Wir starten immer um 21.00 Uhr. Anmelden kannst du dich ab sofort per Mail – info@fincaira.com
Der Wert der drei Reisen beträgt insgesamt 90,- Euro.
Ich bin mir sicher, diese drei Abende werden unvergesslich – auch, wenn ich jetzt noch nicht weiß, was sie genau bringen werden. Ich freue mich auf dich!