… und ihr Spiel in der Natur in der Stille sichtbar wird, entstehen Bilder, die einen Zauber tragen. Heute ist&war hier so ein ElementeZauberTag und bevor sich die Elemente am Vormittag das erst Mal über uns hier austobten hab ich mich auf die Suche nach Motiven gemacht – Blüten vor dem dunklen Himmel – mal anders als Blüten im Spiel mit dem Sonnenlicht und dem Blau des Himmels.

Schaut mal …

Später kam dann die Sonne zu den Tropfen und die Blätter konnten wieder Geschichten von Licht und Schatten erzählen und dabei hörten ihnen die kleinen wundersamen Perlen zu …

Was sich der Fluss des Wassers in den Adern des Blattes wohl mit den Perlen auf dem Blatt zu erzählen hat? Ja und was geschieht mit einem BlattWesen, wenn es so anfängt zu leuchten und zu strahlen, dass ein Mensch vor ihm sitzt und still staunt?

… und wer das Leuchten noch mehr genießen mag, der ist dazu eingeladen …

Ja … und dann hab ich gerade die Faszination für die BrennNesseln in mir. Sie blühen hier gerade im Garten und ihre kleinen Blüten, die zu vielen vielen an den Blütensträngen hängen und im Wind tanzen, die gefallen mir gerade ausgeschrieben gut … 

Mal schauen, was morgen so los ist im Garten und im Reich der Blüten und der Elemente. Ich bin mir fast sicher, so manches Blüten&BlattWesen ist froh, wenn es sich morgen von den Regengüssen des HeuteAbends erholen kann …

Und ich selber schmunzel gerade über mich … und die BlütenWelten, die mich gerade so faszinieren … die Rosen, die Jesus und seine Schwester Hellena so tief miteinander verbinden und auch ein Sinnbild für ihre Liebe und den Schmerz sind. Die BrennNesseln … sanfte Reiniger und gerade auch ihre Samen sind wahre WunderWirker. Das Spiel von Licht und Schatten der Blätter … es passt zu meinem Erleben hier im Moment. Die Blüten des JohannisKrautes … Schutz bringen sie und ihre Blätter, die kleinen feinen grünen, die tragen ganz ganz feine Löcher und zeigen an, dass das Licht des Universums alles erreichen kann, was sich ihm öffnet. Ja – das ganze Wissen unseres Universums liegt in jedem Blatt, in jedem Tropfen Wasser – ja in jedem Sandkorn – wenn ich dem Blatt, dem Tropfen und dem Sandkorn doch endlich zuhören würde wäre mein Tag wohl erfüllt von Wundern des Erkennens. Ich frag mich gerade, warum ich Mensch mit meinen lieben Verstand mich nicht einfach mal hinsetze und still werde um zu hören was wirklich ist …